Sie sind hier: Angebote / Pflege / Häuslicher Pflegedienst / Pflegeberatung

Ansprechpartner

Anita Herber

Anita Herber
Leiterin Häuslicher Pflegedienst

Kreuzstraße 13
04600 Altenburg

Tel.: 03447 499104
Fax: 03447 499106
Kontakt

Soziale Beratung und Betreuung

Zu folgenden Angeboten erhalten Sie durch unseren Pflegedienstleiter umfassende Informationen:

Pflegeberatung durch die Pflegedienstleiterin bei Familie Seibt
  • Beratungsbesuche entsprechend der Vorgaben in den Pflegestufen nach § 37 Absatz 3 Sozialgesetzbuch XI
  • Angehörigenberatung
  • Hilfe bei Antragstellung für Pflegestufen
  • Beantragung und Einsatz von Pflegehilfsmitteln
  • Beratung zu Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz
  • Vermittlung von Hausnotruf
  • Vermittlung von Essen auf Rädern

Information zum Pflegegestärkungsgesetz II ab 01.01.2017

Liebe Kunden,
wie Sie eventuell den Medien entnommen haben, ändern sich zum Jahreswechsel die gesetzlichen Bestimmungen der Pflegeversicherungen bezüglich der Pflegestufen. Mit Einführung des Pflegestärkungsgesetzes II (PSG II) zum 01.01.2017 entfallen die bisher bekannten Pflegestufen, diese werden durch fünf Pflegegrade ersetzt!
Wir möchten Ihnen hier einen kurzen Ausblick auf die wichtigsten Änderungen geben: Ziel des PSG II ist es, die Pflege zu Hause besser zu stellen und so lange wie möglich zu erhalten. Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen wie z.B. Demenz bekommen denselben Zugang zu Pflegeleistungen wie körperlich beeinträchtigte Menschen. Weiterhin soll die soziale Absicherung von pflegenden Angehörigen gefestigt und verbessert werden. Es wird eine neues Begutachtungssystem zur Ermittlung der Pflegegrade eingeführt. So wird nicht mehr wie bisher die Dauer der Pflege am Körper bewertet, sondern ab dem 01.01.2017 ist die eigene Selbstständigkeit bzw. deren Einschränkung ausschlaggebend für die Einteilung in die Pflegegrade. Dazu wurde der Begriff der Pflegebedürftigkeit neu definiert, die Pflegekassen bewerten ab 2017 folgende Kriterien und deren Einschränkung:

  • Mobilität
  • kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • Selbstversorgung
  • Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Belastungen
  • Gestaltung des Alltag und der sozialen Kontakte

Es gilt für alle Patienten der Bestandsschutz, d.h. alle Patienten die bis zum 31.12.2016 eine Pflegestufe haben werden automatisch in die neuen Pflegegrade eingeteilt – es ist kein Neuantrag nötig!!!
Wie folgt werden die Pflegestufen in Pflegegrade umgerechnet: Hier gilt: Menschen mit ausschließlich körperlichen Einschränkungen werden automatisch in den nächst höheren Pflegegrad übergeleitet.
Beispiel:

  • Pflegestufe 1 wird in Pflegegrad 2 übergeleitet
  • Pflegestufe 3 wird in Pflegegrad 4 übergeleitet

Menschen bei denen eine geistige Einschränkung vorliegt (EdA – Einschränkung der Alltagskompetenz) werden automatisch in den übernächsten Pflegegrad übergeleitet. Beispiel:

  • Pflegestufe 2 mit EdA wird in Pflegegrad 4 übergeleitet!!!

Es wird durch das neue Gesetz niemand schlechter gestellt, im Gegenteil die Situation vieler Pflegebedürftiger wird sich verbessern und es erhalten wesentlich mehr Bedürftige Leistungen aus den Pflegeversicherungen! Mit dem Pflegegrad 1 und die Einstufung in diesen, werden Pflegebedürftige die weitgehend selbstständig und nur einen geringen Betreuungsbedarf haben, mit monatlich 125 € als Kostenerstattung (Geldbetrag) für Betreuungs- und Entlastungsleistungen unterstützt. Dieser Betrag kann für hauswirtschaftliche Hilfen oder Betreuung im Alltag in Anspruch genommen werden, nicht aber für Grundpflege durch einen Pflegedienst. In der vollstationären Pflege ändert sich ab 01.01.2017 der Eigenanteil für die Pflegegrade 2 – 5. Dieser wird einheitlich, d.h. alle Bewohner eines Pflegeheimes die in die Pflegegrade 2 – 5 eingeteilt sind zahlen dann monatlich den gleichen Betrag zu, es wird keine Unterschiede mehr geben.
Für alle weiteren Fragen zu diesem Thema stehen wir Ihnen natürlich gerne persönlich oder telefonisch zur Verfügung. Besuchen Sie uns in unserer Geschäftsstelle in der Langengasse 21 in Altenburg oder rufen Sie uns unter 03447/381926 - Herr Moosdorf - an.